Fotos und Bilder aufhängen – 13 beste, kreative Ideen

Sie können auf viele Arten Ihre Fotos und Bilder aufhängen. Je nach Ihrem Einrichtungsstil und Charakter der Fotos bzw. Bilder eignen sich bestimmte Hängungen mehr oder weniger, um Ihren Fotos die beste Wirkung zu verleihen. Diese Tatsache habe ich mir zum Anlass genommen, für Sie eine Liste mit 14 besten Ideen um Fotos und Bilder aufzuhängen zusammenzustellen. Et Voila, das ist sie!

Bilder und Fotos aufhängen – klassisch

1. Einzelhängung

Bei dieser Art der Hängung bekommt ein einzelnes Bild die gesamte Aufmerksamkeit des Betrachters. Besonders große Formate z.B. über der Couch oder über einer Kommode entfalten ihre Wirkung als Solisten.

Für diese großen Bilder eignen sich sowohl Porträtaufnahmen als auch beeindruckende Panoramafotos. In kleinen Räumen wirken sie allerdings schnell zu wuchtig und nehmen ihnen die Luftigkeit.

Zu jeder Aufhängung entweder so eine Grafik oder Fotos (selbstgemacht möglich?)

2. Reihenhängung

Die Art gehört ebenfalls eher zu der klassischen Art die Fotos aufzuhängen. Die Bilder hängen dabei in einer Reihe. Dabei kann die Anordnung entweder horizontal oder vertikal verlaufen. Hauptsache ist die Ausrichtung erfolgt auf die Mitte. Dies sorgt optisch für Ruhe und eine klare Linie. Passt also hervorragend zu einem modernen, minimalistischen Einrichtungsstil.

Wenn Sie die Reihenhängung etwas auflockern möchten, greifen Sie zu unterschiedlichen Formaten, die sie aber so anordnen, dass die Symmetrie auf jeden Fall erkennbar bleibt.

3. Kantenhängung

Die Kantenhängung kann oft mit der Reihenhängung verwechselt werden, vor allem dann wenn die Formate gleichgroß und einfach nur horizontal angeordnet sind.

Doch diese Anordnung der Bilder ist nicht zwingend bei der Kantenhängung. Vielmehr können Sie die Fotos in unterschiedlichen Größen und versetzt aufhängen. Wichtig ist nur, dass deren Kanten eine Linie bilden.

Diese Hängung ist sehr gut für alle Arten von Aufnahmen geeignet. Sie wirkt strukturiert, lässt aber schon etwas mehr Raum für Kreativität.

4. Rasterhängung

Rasterhängung ist eine klassische Hängung, bei der die Bilder in gleichem Format in einer absoluten Symmetrie, in einem Raster angeordnet werden. Ist also Etwas für Sie, wenn Sie auf klare Strukturen und Übersichtlichkeit stehen.

Schwarz-Weiße Fotos in einem schwarzen Rahmen machen diese Hängung zum Hingucker in einem stillvollen Männerappartement. Aber auch Babyfotos in Pastellfarben und mit einem hellen Rahmen sehen bei dieser Anordnung wunderschön aus.

5. Blockhängung

Immer noch ziemlich strukturiert, aber schon etwas lockerer ist dagegen die Blockhängung. Hierbei werden die Fotos, wie es der Name schon sagt, in einer Blockform angeordnet. Im Gegensatz zur Rasterhängung können Sie aber die Fotos in unterschiedlichen Formaten, z.B. klein und groß oder Hoch- und Querformaten, benutzen. Auch die Abstände zwischen den Bildern müssen nicht gleich sein.

Mit einem Passepartout wirken die Fotos in dieser Hängung ebenfalls sehr elegant und edel. Dessousfotos oder Aktfotos profitieren sehr von dieser Hängung. Wählen Sie zum Beispiel die Nahaufnahmen von Ihrem Gesicht oder Ihrer Brust für ein quadratisches Format und die Ganzkörperaufnahmen für Querformate. Tipps für schöne Dessousfotos finden Sie übrigens auch auf meinem Blog.

6. Inside the lines

Entgegen den Erwartungen können Sie bei dieser Form die Fotos kreuz und quer, ohne gleichmäßige Abstände und in verschieden Größen aufhängen. Die Besonderheit ist allerdings, dass die Bilder innerhalb einer imaginären Form angeordnet bleiben. Ob es nun ein Kreis oder eine Sanduhr ist, ist Ihnen überlassen.

Wen Sie viele ganz unterschiedliche, bunte Bilder aufhängen möchten ist diese Hängung ideal. Denn sie benötigt keinen Hauptblickpunkt.

Für doch etwas mehr Ordnung platzieren Sie das auffälligste, größte Bild zuerst und bauen Sie ihre Form mit den restlichen Fotos drumherum nach. Es kann Etwas ganz wunderbares und individuelles dabei rauskommen.

7. Petersburger Hängung

Zwar mutet diese Art Bilder aufzuhängen das kreative Chaos eines Künstlers an, sie existiert aber schon ziemlich lange und ist ebenfalls ein Klassiker. Charakteristisch für die Salonhängung, wie die Petersburger Hängung auch genannt wird, ist das dichte Aneinanderreihen unterschiedlicher Bilder. Der Betrachter soll keinen Hauptblickpunkt bekommen und keine besondere Komposition erkennen. Vielmehr soll er von der Menge der Bilder beeindruckt werden.

So können Sie zum Beispiel eine komplette Wand mit Bilder zuhängen. Benutzen Sie dafür gerne auch unterschiedliche Rahmen. Um von der Bilderfülle jedoch optisch nicht erschlagen zu werden, verzichten Sie bei den restlichen Wänden auf Bilder oder Mustertapete.

Bilder und Fotos aufhängen – Kreative Ideen

8. Gestellt

Damit ist das Aufstellen der Bilder bzw. Fotos auf dem Boden, Möbeln oder extra angefertigten Regalböden gemeint. Sie hängen also nicht an der Wand, sondern lehnen sich an lediglich diese.

Besonders spannend wird diese Art der Präsentation, wenn Fotos in unterschiedlichen Größen (am besten jedoch Großformate) kombiniert und leicht überlappend aufgestellt werden.

9. Collage

Eine Collage ist eine simple und kreative Art seine Lieblingsfotos zu präsentieren. Die Anordnung der Bilder innerhalb eines festen Rahmens ist vollkommen unwichtig. Hauptsache es entsteht eine abwechslungsreiche Mischung, die zum näheren Betrachten verführt.

Die Collagen sind perfekt für alle, die unkompliziert sind und viele Erlebnisse mit anderen teilen möchten.

10. Schriftmix

Dies ist eine moderne Art die klassischen Hängungen etwas aufzupeppen. Genauer gesagt werden dabei zwischen den Fotos Typografiebilder (das verlinkt zu deinem Angebot), also Bilder mit Schriftzügen bzw. Sprüchen, platziert. Je nachdem welche Schriftart ausgewählt wird, wirkt die Gesamtkomposition entweder modern und clean oder verspielt romantisch.

Die Typografiebilder können Sie bei allen Hängungen verwenden.

11. Kombiniert mit Deko

Sie mögen die Typografiebilder nicht? Dann fügen Sie stattdessen kleine Dekoelemente zwischen den Fotos ein. Besonders hübsch sehen sie zum Beispiel bei der „Inside the line“ oder der Petersburger Hängung aus.

12. Aufgeteilt

Panoramafotos oder Nahaufnahmen von Gegenständen eignen sich für diese Art die Fotos aufzuhängen. Hierbei wird ein Motiv auf mehrere Bilder aufgeteilt. Es könnten drei oder fünf Bilder sein. Die Aufteilung sorgt für einen besonderen Effekt und das Motiv erscheint noch spektakulärer.

Eine ganz interessante Idee ist es die aufgeteilten Bilder über Eck zu hängen. Die Bilder werden als so angebracht, dass sie an zwei zulaufen Wänden angebracht werden. Dabei sollte das Auge des Betrachters noch in der Lage sein, die beiden Bilder zu einem zusammenzusetzen. Es ist eine sehr schöne Möglichkeit, zum Beispiel zwei Räume optisch miteinander zu verbinden.

13. Auf einer Schnur

Eine etwas andere Art Bilder aufzuhängen, bei der Sie auf jeden Fall nicht so viele Löcher in die Wände schlagen müssen. Die Bilder werden nämlich nicht einzeln an der Wand, sondern auf einer Schnur befestigt.

Dabei sind Ihrer Kreativität schien keine Grenzen gesetzt. Sie können die Bilder neben- oder untereinander aufhängen. Sie können dafür eine metallische oder eine Bastschnur verwenden und diese in einer oder mehreren Reihen anbringen.

Besonders charmant wirken zum Beispiel Polaroidfotos, die mit kleinen Dekowäscheklammern an einer Bastschnur befestigt sind.

So, das war Sie nun, meine Liste mit besten Ideen Fotos und Bilder aufzuhängen. Egal für welche Hängung Sie sich nun entscheiden, ich bin mir sicher, dass Sie Ihre Räumlichkeiten aufwerten und Ihre Gäste begeistern wird. Es gibt also keinen Grund Ihre Fotos in einem Fotoalbum oder auf einer Festplatte zu verstecken.

Ich wünsche Ihnen ganz viel Spaß beim Fotos aufhängen!

Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar